Wertheim / Region : Die Qualität der Wanderrouten wird geprüft – Wanderwegewarte Schulung

Die schulenden Wanderwegewarte zusammen mit Geschäftsführer Jochen Müssig (3. v. links) und den Vertretern des Deutschen Wanderverbandes, Rolf Spittler und Liane Jordan. Foto: "TLT"

Die Qualität der Wanderrouten wird geprüft

Tourismusverband schult zehn Wanderwegewarte

Damit die Qualität der Wanderwege im „Lieblichen Taubertal“ hochgehalten werden kann, hat der Deutsche Wanderverband jetzt zehn Wanderwegewarte geschult. In der zweitägigen Schulung wurde auf die Kernkriterien und die freiwilligen Kriterien eines guten Wanderweges bzw. Wandererlebnisses laut den Vorgaben des Deutschen Wanderverbandes eingegangen. Das berichtet der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Zu den Kernkriterien zählen das Wegeformat, die durchgängige Markierung, eine abwechslungsreiche Streckenführung sowie das Erlebnispotenzial. Zu diesen Pflichtvoraussetzungen kommen noch viele freiwillige Leistungen hinzu, beispielsweise die Einbindung des ÖPNV, die auf den Wandertourismus eingestellte Hotellerie und Gastronomie, Gelegenheiten zur Rast oder besonders sehenswerte Natur- oder Kulturattraktionen. „Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann stehen die Chancen gut, für Wanderwege das Siegel ‚Wanderbares Deutschland‘ zu erhalten“, erläutert Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Wenn in einer Raumschaft mehrere Wanderwege mit dem Siegel „Wanderbares Deutschland“ ausgestattet sind, bestehen beste Aussichten, vom Deutschen Wanderverband anerkannte Wanderregion zu werden. Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ hat sich in Abstimmung mit den Mitgliedsgemeinden dieses Ziel gesetzt. Die Wegewarte, die für die Städte und Gemeinden und für den Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ künftig auf die Qualitätsvorgaben achten, sind deshalb laut Jochen Müssig wichtige Garanten, um dieses Ziel zu erreichen.

Hintergrund ist, dass die Ferienlandschaft sich zusehends auch zu einer beliebten Wanderregion entwickelt. Die Wanderwege zwischen Rothenburg ob der Tauber und Freudenberg am Main bieten Naturerlebnisse, Fernblicke sowie Gastfreundschaft in den eingebundenen Städten und Gemeinden. Aushängeschild ist der Panoramaweg Taubertal, vom Ursprung der Tauber bis an den Main. Gerne genutzt werden auch die Rundwanderwege sowie der Jakobsweg durch Odenwald, Main- und Taubertal.

Wandern ist in und stellt die größte Freizeitbewegung in Deutschland dar. „Wanderer sind in allen Altersgruppen anzutreffen, und zunehmend wird diese Aktivität, verbunden mit kulturellen oder kulinarischen Genüssen, auch für jüngeren Menschen interessant“, sagt Jochen Müssig. Dies sei ein neuer Lifestyle-Trend, durch den sich der Wandermarkt weiter vergrößert. „Damit wir von diesem Wachstum profitieren, muss die Wanderqualität stimmen, und deshalb haben wir die Wanderwegewarte schulen lassen“, schließt Jochen Müssig.

Informationen zum Panoramaweg Taubertal, zum Jakobsweg durch Odenwald, Main- und Taubertal sowie zu den Rundwanderwegen in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ gibt es kostenfrei beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon: 09341/82-5806 und -5807, Telefax: 09341/82-5700, E-Mail: touristik@liebliches-taubertal.de, Internet: www.liebliches-taubertal.de.

Stadtverwaltung Wertheim

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*