▷ Dreyer will „Ampel-Signal“ für den Bund


27.02.2021 – 01:00

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht eine Ampel-Koalition nach den Erfahrungen in ihrem Bundesland auch als Blaupause für den Bund. „Unsere Ampelkoalition kann ein Vorbild sein für andere Bundesländer, aber natürlich auch für die Bundesebene“ sagte sie in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Online/Print Sonntag).

„Das Wesentliche wird dann sein, dass man gemeinsam Ziele für eine gute Zukunft definieren kann, dann ist auch eine gute gemeinsame Arbeit möglich. Und es muss auch stimmen zwischen den Menschen.“ Koalitionen lebten nun einmal davon, dass man politisch einen gemeinsamen Weg gehen kann. „Aber sie leben auch davon, dass man miteinander professionell und gut umgehen kann. Es muss nicht jeder so viel Glück haben wie wir, dass wir uns auch noch mögen.“

Umfragen für die Landtagswahl am 14. März sehen gute Chancen für eine Neuauflage, auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist offen für so ein Bündnis, allerdings ist es im Bund rechnerisch bisher kaum möglich; auch wegen der Schwäche der SPD. Sie glaube, dass die Karten ganz neu gemischt würden, wenn der Wahlkampf richtig losgehe und allen klar sei, dass die Union ohne Angela Merkel auskommen muss. „Die Amtsinhaberin tritt nicht mehr an. Es werden neue Personen im Spiel sein und da haben wir sehr, sehr gute Chancen mit Olaf Scholz, dem man zutrauen kann, dass er Kanzler einfach kann.“

Online ab 01:00 Uhr hier: https://www.tagesspiegel.de/politik/ministerpraesidentin-malu-dreyer-ein-bussgeld-fuer-impfdraengler-ist-angemessen/26957226.html

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012