▷ Dussmann-Chef: In Pflegeheimen fehlten Tests


31.01.2021 – 15:02

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Für Wolf-Dieter Adlhoch, Vorstandssprecher der Dussmann-Gruppe, die in Deutschland 100 Pflegeheime betreibt, haben die Corona-Infektionen in den Heimen vor allem zwei Ursachen: Den Verzicht auf eine Besuchsverbot, wie es noch im Frühjahr gegolten hatte, sowie fehlenden Tests. „Es gab es im November noch nicht die Testkapazitäten inklusive Schnelltests wie heute, sodass die Infektionswelle in Lichtenberg spät erkannt wurde“, sagte Adlhoch dem Tagesspiegel (Montagausgabe). In einem Dussmann-Pflegeheim in Berlin-Lichtenberg waren 15 Menschen gestorben. „Ein gutes Testkonzept des Gesundheitsamts mit schnellen und vielen Reihentestungen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, das Virus rasch zu erkennen und wieder aus einem Haus heraus zu bekommen“, sagte der Dussmann-Chef. „De facto wurden die Senioren häufig erst bei einem Krankenhaus-Aufenthalt getestet.“

Selbst als Pflegeheimbetreiber habe man Schnelltests „von seriösen Lieferanten erst in der letzten Novemberwoche erhalten“. Das Land Berlin habe erst zu dem Zeitpunkt die ersten Tests zur Verfügung gestellt.

„Anders als bei der ersten Welle im Frühjahr letzten Jahres hat sich das Virus im Herbst und Winter viel schneller verbreitet“, blickte Adlhoch zurück und erklärt das auch mit dem „nahezu kompletten behördlichen Besuchsverbot im ersten Lockdown, sodass auch weniger Infektionen in die Einrichtungen getragen wurden. Das Verbot gibt es in dieser Form nicht mehr – mit einer nachvollziehbaren Begründung“, sagte Adlhoch dem Tagesspiegel.

„Bei einer Pandemie von diesem Ausmaß ist ohne Besuchsverbot kaum zu verhindern, dass es gerade in Senioreneinrichtungen, wo Menschen auf engem Raum leben, zu Ausbrüchen kommt.“ Es kämen ja nicht nur Personal und Besucher in die Einrichtungen, sondern auch Lebensmittellieferanten, Handwerker oder medizinische Dienstleister.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/corona-ausbrueche-dussmann-chef-es-gab-einfach-zu-wenig-tests/26868782.html

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012