▷ Erfolgsautor Anselm Grün: Wer dauerglücklich lächelt, dem traue ich nicht


16.04.2021 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Erfolgsautor Anselm Grün: Wer dauerglücklich lächelt, dem traue ich nicht

Benediktinermönch sieht sich nicht als Glücks- oder Ratgeber-Buchautor

Osnabrück. Benediktinermönch Anselm Grün glaubt nicht an Dauerglück. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte der erfolgreiche Autor: „Ich bin kein Glücksautor. Ich verspreche kein Glück, sondern versuche, den Menschen zu verstehen.“ Er sei kein Ratgeber-Buchautor, sondern versuche, das Leben zu beschreiben, wie es ist, und Wege aufzuzeigen, wie man damit umgehen könne – „mit allen Ängsten, mit Ärger und Traurigkeit“. Dabei wolle er die Leute nicht belehren, sagte Grün. „Ich will sie in Berührung bringen mit der Weisheit ihrer eigenen Seele.“ Glück heiße für ihn, im Frieden und Einklang mit sich selber zu sein, sich selber anzunehmen, dankbar zu sein. „Das sind Wege, auf denen ich mich glücklich fühlen kann. Aber es gibt kein Dauerglück. Wer dauerglücklich lächelt, dem traue ich nicht.“

+++

__________________________________________________________________________

Benediktinermönch Anselm Grün unglücklich über Corona-Verschwörungstheoretiker

Autor: Auf Sachargumente zu setzen bringt gar nichts

Osnabrück. Anselm Grün ist unglücklich über Corona-Leugner und Querdenker. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte der Erfolgsautor: „Unglücklich bin ich manchmal über Zustände in der Gesellschaft – über die Spaltung, über die Aggressivität, die momentan in manchen Gruppierungen ist.“ Ihn störten die „Verschwörungstheoretiker, die gerade herumlaufen. Menschen, mit denen man nicht mehr diskutieren kann. Auch die Aggressivität, mit der manche auftreten.“ Wenn jemand für das Impfen eintrete, werde er beschimpft. „Oder alles wird auf die Goldwaage gelegt, und ein Shitstorm bricht los. Darüber bin ich nicht sehr glücklich.“

Überzeugen könne man solche Leute nicht, sagte Grün. „Da auf Sachargumente zu setzen bringt gar nichts. Aber man kann sie fragen: Woher weißt du das so genau? Warum brauchst du diese Sicherheit, diese Rechthaberei?“ Es habe häufig psychische Ursachen, dass sich jemand verschanze. „Das kann mit Angst zu tun haben. Man kann im Zweiergespräch über persönliche Dinge sprechen, aber nicht in der Gruppe. Da hat man keine Chance.“

+++

__________________________________________________________________________

Erfolgsautor Anselm Grün liest selbst gerne Heinrich Böll und Max Frisch

Benediktinermönch während Corona-Pandemie verstärkt in der Klosterbibliothek

Osnabrück. In der Corona-Pandemie hat Autor und Benediktinermönch Anselm Grün mehr Zeit zum Lesen. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Grün: „Wir haben zum Glück eine große Bibliothek – da werde ich immer wieder fündig. Das ist für mich schon anregend.“ Er beschäftige sich vor allem mit psychologischen Büchern und Literatur der Kirchenväter. Belletristik lese er „mehr im Urlaub“. Auf die Frage nach Lieblingsautoren antwortete Grün: „Ich lese gerne Romane von Heinrich Böll und Max Frisch.“

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*