▷ EU-Agrarmilliarden: Grüne wollen stärkere Kopplung an Umweltschutzmaßnahmen


05.03.2021 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

EU-Agrarmilliarden: Grüne wollen stärkere Kopplung an Umweltschutzmaßnahmen

Agrarpolitiker der Partei legen Forderungskatalog vor – 20 Prozent weniger Düngemitteleinsatz

Osnabrück. Die Grünen wollen bei den EU-Agrargeldern kräftig umschichten: Ein großer Teil der jährlichen Milliardenzahlungen soll künftig für mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft verwendet werden. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf ein Positionspapier mehrerer grüner Agrarpolitiker aus Bund und Ländern. Die Abgeordneten verschiedener Parlamente wollen erreichen, dass künftig nicht mehr die bearbeitete Fläche über die Höhe der ausgezahlten Agrargelder bestimmt, sondern sogenannte Gemeinwohlleistungen.

Deswegen soll nach dem Willen der Grünen die erste Säule, aus der die flächengebundenen Direktzahlungen kommen, gleich zu Beginn der neuen Förderperiode im Jahr 2023 um 15 Prozent gekürzt und das Geld stattdessen in die zweite Säule gesteckt werden. Aus dieser werden vorrangig Umweltmaßnahmen finanziert, für die dann mehrere Hundert Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stünden. Die verbliebenen Mittel im Topf der Direktzahlungen wollen die Grünen dann zu 30 Prozent eng an höhere Klima- und Umweltleistungen knüpfen. Das wären voraussichtlich mehr als eine Milliarde Euro. Die Kopplung soll im Laufe der Zahlungsperiode bis 2030 noch weiter gesteigert werden.

Darüber hinaus forderten die Agrarpolitiker die Bundesregierung auf, in den kommenden Jahren eine umweltfreundlichere Landwirtschaft zu fördern. Von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zu Beginn der Woche vorgestellte eigene Ideen zur Verteilung der EU-Mittel seien „bei Weitem“ nicht genug. Nach Ansicht der Grünen muss die Zeit bis 2030 mit ambitionierteren Zielen verknüpft werden. Dazu zählen sie eine 20-prozentige Reduktion des Düngemitteleinsatzes und den Ausbau des Ökolandbaus auf 25 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012