▷ Evonik-Geschäfte laufen trotz Coronakrise besser als erwartet


11.07.2020 – 00:00

Rheinische Post

Düsseldorf (ots)

Der Chemiekonzern Evonik kommt besser durch die Corona-Krise als erwartet. „Die Geschäfte sind im zweiten Quartal besser gelaufen, als noch im Mai angekündigt“, sagte Evonik-Chef Christian Kullmann der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). „So profitierte unser Geschäft mit Zusatzstoffen für Tierfutter (Methionin) von der steigenden Geflügel-Nachfrage. Zudem werden uns Zusatzstoffe für Desinfektionsmittel, Hygieneartikel und Zahnpasta aus der Hand gerissen.“ In der Krise gebe es ein steigendes Hygiene-Bedürfnis.

„Natürlich ist die Nachfrage nach Chemikalien etwa für Autoreifen zurückgegangen, aber auf die Autoindustrie entfallen nur 18 Prozent unseres Umsatzes. Der Umbau der vergangenen Jahre zahlt sich aus“, so Kullmann weiter.

Daher sollen auch keine weiteren Jobs wegfallen: „Evonik baut bis Ende 2020 planmäßig 1000 Stellen ab, darüber hinaus wird es kein weiteres Sparprogramm geben“, versprach Kullmann. Anders als etwa bei Covestro soll es auch keine Lohnkürzungen geben: „Bei uns werden keine Gehälter gekürzt.“

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*