▷ Fast 25 deutsche Mediziner kapitulieren vor Brandenburger Behörden


27.02.2020 – 19:47

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Der Streit um die polnischen Medizinabschlüsse deutscher Absolventen eskaliert. Wie der Tagesspiegel (Freitagausgabe) erfuhr, ziehen drei Nachwuchsmediziner ihre Anträge auf Approbation in Brandenburg zurück. Das geht aus einem Anwaltsschreiben an das zuständige Landesamt für Gesundheit in Zossen hervor, das der Landesregierung in Potsdam untersteht. Die drei Absolventen werden vom Berliner Anwalt Jörg Heynemann vertreten. Er sagte auf Nachfrage: „Dies ist eindeutig ein Zeichen des Protests. Und 20 weitere, ebenfalls fertig ausgebildete Mediziner werden in Brandenburg erst gar keinen Antrag auf Zulassung stellen.“ In Brandenburg herrscht Ärztemangel, insbesondere in kleineren Kommunen fehlen Mediziner. Am Donnerstag debattierte der Landtag in Potsdam das Thema.

Wie berichtet, erteilen hiesige Behörden seit Sommer 2019 deutschen Absolventen polnischer Medizinstudiengänge nicht mehr automatisch die Approbation. Grund dafür ist die EU-Richtlinie über die Berufsqualifikationsanerkennung, die nun so ausgelegt wird, dass die in Polen vorgeschriebenen Zertifikate „Lek“ und „Stasz“ verpflichtend zum Studium gehören.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/streit-um-polnisches-medizinstudium-angehende-aerzte-ziehen-zulassung-in-brandenburg-zurueck/25590982.html

Rückfragen bitte an: Der Tagesspiegel, Tel. 030 / 290 21 14722

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012