▷ Ford behebt Batterieprobleme beim Kuga – Auslieferung war nach Bränden gestoppt worden

WerbePartner News auf Wertheim24.de

30.10.2020 – 16:55

Kölner Stadt-Anzeiger

KölnKöln (ots)

Köln. Der Autobauer Ford hat das Batterieproblem beim teilelektrischen Modell Kuga gefunden. „Ford wird nun alle Batterien komplett gegen neue austauschen“, sagte ein Konzernsprecher dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). Mitte Oktober war bekannt geworden, dass der Konzern das Modell zurückrufen musste, weil sich in die Lithium-Ionen-Zellen stark erhitzten, so dass es in sieben Fällen europaweit zum Batteriebrand gekommen war. Betroffen sind mehr als 30 000 Kuga in der Hybrid-Version, die 2020 zugelassen worden sind. Die Auslieferung des SUVs wurde gestoppt. Zusammen mit dem Batterie-Zulieferer, dem Vernehmen nach handelt es sich um Samsung, ist es nun gelungen, die Ursache des Problems zu finden. Offenbar führten Verunreinigungen in den Zellen zu der Überhitzung.

Die Kunden wurden in einem Schreiben über die nächsten Schritte informiert. Der Neueinbau berücksichtige die Reihenfolge, in der die Fahrzeuge gekauft wurden, so der Ford-Sprecher. Jedem Fahrzeughalter werde ab Ende November ein Termin zugewiesen. Das Unternehmen geht davon aus, dass Ende Dezember mit den Arbeiten begonnen werden kann und bis März kommenden Jahres alle Fahrzeuge umgerüstet sein werden. Einen Hol- und Bringservice sowie ein Ersatzfahrzeug werden ebenso angeboten wie eine Tankkarte über 500 Euro für den zusätzlichen Kraftstoffverbrauch durch den vorübergehenden Wegfall des E-Antriebs.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012