▷ Gedenken und Sorgen | Presseportal


29.01.2020 – 17:51

Frankfurter Rundschau

Frankfurt (ots)

Gedenken hat oft mehr mit der Gegenwart zu tun als mit der Vergangenheit. Das gilt gerade für das Gedenken an die deutschen Verbrechen der NS-Zeit. Auch der Konsens der Demokraten in diesem Land, wonach die Bundesrepublik auf der Mahnung „Nie wieder Auschwitz“ fußt, musste erarbeitet, errungen, ja: erkämpft werden. Im Umkehrschluss gilt: Wie die Deutschen dem Holocaust gedenken, ist nicht für alle Zeit entschieden. Zumal, wenn sich ins Gedenken neue Misstöne mischen: Wenn Anhänger einer Bundestagpartei fragen, wann der „Schuldkult“ ende. Und wenn Präsident Steinmeier einräumen muss: Die Selbstgewissheit war trügerisch, die Deutschen hätten ein für allemal verstanden. Wir müssen uns sorgen, ob die Demokratie auch in Krisenzeiten eine Tyrannei der Mehrheit wirklich verhindern kann.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*