▷ Kommentar „Neues Deutschland“: Zur Ahnenforschung der Stuttgarter Polizei


12.07.2020 – 18:12

neues deutschland

Berlin (ots)

Erst vor wenigen Tagen baute sich der Bundesinnenminister schützend vor der Polizei auf. Horst Seehofer trug mit inbrünstiger Überzeugung vor, struktureller Rassismus sei unter den Beamten kein Problem. Einer Studie, die das untersucht, erteilte der Minister eine vehemente Absage. Doch weil die Realität eine andere ist, als es Seehofer zugeben will, lieferte die Stuttgarter Polizei nun einen weiteren dringenden Grund, warum die deutschen Sicherheitsbehörden einer unabhängigen Prüfung unterzogen gehören.

Stuttgarts Polizeipräsident Franz Lutz will die Stammbäume aller an den Krawallen vom 21. Juni mutmaßlich beteiligten Personen ermitteln lassen. Dass dies ein hoher Beamter in Deutschland 2020 ankündigt, ohne dabei von selbst ins Grübeln zu kommen, zeigt auf erschreckende Art, wie stark der Diskurs über öffentliche Sicherheit von rechts dominiert wird.

Ahnenforschung mag ein spannendes Hobby sein, für die Aufarbeitung der Ereignisse in Stuttgart ist sie nicht nur nutzlos, sondern gefährlich. Zementiert wird dadurch die rassistische Vorstellung, zwischen Kriminalität und Herkunft bestehe ein Zusammenhang, selbst wenn ein Beschuldigter 
in Deutschland geboren wurde. Wer solche Maßnahmen fordert, bekommt Beifall von Rassisten. Die Ursachen der Krawalle klärt er damit nicht auf.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

https://wertheim24.de/bildergalerie-altweiberfasching-kreuzwertheim-16-02-2012/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*