▷ Kulturexperte Hilgert: Deutschland muss sich mit Kolonialgeschichte und strukturellem …


30.09.2020 – 18:43

nd.DerTag / nd.DieWoche

Berlin (ots)

Die aktuelle Diskussion um Kulturgüter aus kolonialen Kontexten in Deutschland ist nach Ansicht des Generalsekretärs der Kulturstiftung der Länder, Markus Hilgert, auch eine Chance, sich mit strukturellem Rassismus auseinanderzusetzen. Die Frage sei, die Gesellschaft diesen Teil der Geschichte komplett ausblenden oder offen und progressiv mit diesem Erbe umgehen wolle, sagte Hilgert in einem Interview mit der Zeitung „nd.DerTag“ (Donnerstagausgabe). Der habilitierte Altorientalist leitet die im August eingerichtete Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten. Dorthin können sich Institutionen oder Menschen aus Herkunftsgesellschaften wenden, die auf der Suche nach Objekten sind, die sich in deutschen Sammlungen befinden könnten. Es sei unklar, wie viele solche Kulturgüter in Deutschland lagerten, wo sie sich genau befänden und in welchem Zustand sie seien, sagte Hilgert. „Wahrscheinlich geht es um mehrere Millionen Objekte.“

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*