▷ Land stellt bei Überprüfung katastrophale Mängel in den Unterkünften von …


17.06.2020 – 15:15

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Bei der Überprüfung von Unterkünften von Mitarbeitern in der Fleischindustrie hat das Land erhebliche Mängel festgestellt. Das geht aus einer Ergebung des NRW-Arbeitsministeriums hervor, die dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt. Danach wurden landesweit rund 650 Sammelunterkünfte und Werkswohnungen, in denen mehr als 5300 Personen leben, überprüft. Dabei wurden fast 1900 mittlere und gravierende Beanstandungen festgestellt, zum Beispiel fehlende einfache Hygienemaßnahmen in Kombination mit Überbelegungen, Schimmelpilzbefall, Einsturzgefahr, undichte Dächer, katastrophale Sanitäreinrichtungen, Rattenbefall und Brandschutzmängel. Vier Wohnungen mussten aufgrund von erheblichen Baumängeln sowie Gesundheitsgefahren geräumt werden. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagausgabe), die Überprüfungen hätten die Befürchtungen bestätigt: „Die Unterkünfte in der Fleischindustrie sind zum Teil katastrophal“, erklärte der CDU-Politiker. „Ob fehlender Brandschutz, Einsturzgefahr oder die Missachtung einfachster hygienischer Vorschriften: Hier wird – offenbar aus Gründen der Profitmaximierung – mit der Gesundheit der Beschäftigten gespielt. Das ist unverantwortlich.“
Das Land werde die Situation nicht länger hinnehmen. Dass es anders geht, zeigen die Überprüfungen der Unterkünfte der Saisonarbeiter bei den Erntehelfern. „Da die Fleischindustrie offenbar nicht willens ist, die Missstände zu beseitigen, muss nun die Politik handeln“, sagte Laumann.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012