▷ Missbrauchsermittler sieht im Fall Münster „neue Qualität“


09.06.2020 – 00:00

Rheinische Post

Düsseldorf (ots)

Nach Einschätzung des Leiters der nordrhein-westfälischen Stabsstelle gegen Kindesmissbrauch, Ingo Wünsch, markiert der Missbrauchsfall in Münster eine neue Stufe krimineller Energie, verglichen mit den beiden Fällen Lügde und Bergisch Gladbach. „Was die technischen Fähigkeiten des Haupttäters in Münster betrifft, die Verschlüsselungsaspekte, den Aufbau, die ganze unerträglich perfide Vorgehensweise, Planung und die Professionalität des Ablaufs sowie die Aufnahmen des Missbrauchs, hat eine deutlich neue Qualität“, sagte Wünsch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag). „Und wir sind noch lange nicht am Ende dessen, was vorstellbar ist, davon bin ich leider überzeugt. Im Fall Münster rechne ich daher weiter mit dem Unvorstellbaren“, betonte er. Alle drei Fälle seien monströs und zeigten ein Verhalten von Menschen, das „unmenschlich und für den Normaldenkenden unvorstellbar“ sei.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012