▷ Münkler: Wer keine Kampfdrohnen anschaffen will, „kann auch den Rest vergessen“


03.01.2021 – 01:00

Der Tagesspiegel

BerlinBerlin (ots)

Der Berliner Politikwissenschaftler Herfried Münkler hat die Ausrüstung der Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen als unverzichtbar bezeichnet. Der Krieg zwischen Aserbeidschan und Armenien habe gezeigt, „dass ein Militär ohne Drohnen-Angriffs- und Drohnen-Verteidigungsfähigkeit in einem bewaffneten Konflikt keine Chance mehr hat“, sagte Münkler dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Sonntag). Er fügte hinzu: „Wenn man keine Kampfdrohnen anschaffen will, kann man auch den Rest vergessen.“

Wer bewaffnete Drohnen ablehne, müsse auch den Anspruch aufgeben, Europas Außen- und Sicherheitspolitik zu stärken und in der Welt eine Rolle zu spielen. Auch unabhängig von der Drohnen-Frage müsse Deutschland künftig mehr Geld für Verteidigungsfragen ausgeben. „Höhere deutsche Rüstungsausgaben sind nicht nur nötig, weil die Nato sich auf dieses Ziel geeinigt hat, sondern weil das in europäischem Interesse wäre“, meinte der Wissenschaftler.

https://www.tagesspiegel.de/politik/politikwissenschaftler-muenkler-nennt-merkel-einen-gluecksfall-sehe-keinen-nachfolger-der-das-aehnlich-koennte/26763552.html

Bei Rückfragen: Tagesspiegel-Newsroom, 030 290 21 14 908

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012