▷ Reise-Risiko / Kommentar von Christian Matz zum Urlaub


03.06.2020 – 19:58

Allgemeine Zeitung Mainz

Mainz (ots)

Kann das gut gehen? Eben noch Corona, bald schon wieder Urlaub am Mittelmeer? Keine Frage, dass wir uns alle eine Auszeit verdient haben – aber man darf sich schon verwundert die Augen reiben angesichts der Geschwindigkeit, mit der nun wieder möglich gemacht wird, was vor kurzem noch ausgeschlossen war. Die Antwort an die Zweifler lautet: Ja, das kann auch schief gehen – aber dennoch ist es richtig, jetzt wieder einen großen Schritt in Richtung Normalität zu gehen. Es ist ein wichtiges Signal nicht nur für Tourismus und Touristen, sondern generell für die Wirtschaft in Europa. Wir reden über ein Freiheitsrecht, das Reisen über europäische Grenzen hinweg, das monatelang eingeschränkt war. Das konnte, das kann so nicht weitergehen – sofern es die Entwicklung der Pandemie zulässt, was derzeit offensichtlich der Fall ist. Ein Schritt in Richtung Normalität bedeutet zudem nicht, dass diese gleich erreicht ist. Das wird noch sehr lange dauern, auch weil viele Urlauber nun erst einmal abwarten werden – aus guten Gründen. Das große Aber bei alledem: Nun ist es an jedem Einzelnen, mit der wieder gewonnenen Freiheit verantwortungsvoll umzugehen. „Auf eigene Gefahr“ heißt in diesem Fall auch, nicht andere mutwillig zu gefährden. Nach allem, was wir bislang über das Virus wissen, ist der Aufenthalt im Freien mit Abstand, zum Beispiel am Strand, wohl nicht das Problem. Ein Problem sind Partys mit vielen Menschen auf engem Raum, noch dazu drinnen. Ein Problem kann auch der Transport in voll besetzten Flugzeugen sein. Wer sich dennoch reinsetzt, das Reise-Risiko eingeht und weit wegfliegt, muss wissen: Corona bleibt nicht zuhause, sondern fliegt mit.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012