▷ Renault-Deutschland-Chef fordert Batterieproduktion in Europa – Für Kooperation wie …


25.11.2020 – 19:43

Kölner Stadt-Anzeiger

KölnKöln (ots)

Der Vorstandsvorsitzende der Renault Deutschland AG, Uwe Hochgeschurtz, hat sich für eine Fertigung von Batterien für Elektroautos in Europa ausgesprochen. „In den vergangenen Jahrzehnten wurden immer mehr Teile fremd eingekauft. Das hat dazu geführt, dass unsere Autos qualitativ besser geworden sind und in der Herstellung günstiger“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Aber es gebe eben auch strategische Teile, wie etwa die Batterie. „Es wäre besser, wenn wir langfristig bei der Batteriefertigung auch in Europa Kapazitäten hätten. Denn erstens würde es Arbeitsplätze erhalten. Zweitens würde es helfen, die Technologien weiterzuentwickeln und drittens würde es uns natürlich wirtschaftlich weniger abhängig machen“, sagte der Automobilmanager.

Hochgeschurtz sprach sich dabei für eine europäische Koordination nach dem Vorbild des Luftfahrtunternehmens Airbus aus. Aber es gäbe in Europa auch Zulieferer, die kapitalstark genug seien, um das selbst in die Hand zu nehmen. „Auch wenn die Asiaten einen Vorsprung haben, ist die Batterietechnik längst nicht ausgereizt“, so der Renault-Chef. „In zehn Jahren werden wir nicht mehr die gleichen Lithium-Ionen-Batterien nutzen. Es wird neue Technologien geben, für die wir vielleicht so gut wie keine seltenen Erden mehr brauchen“. Man könne den Forschungsrückstand überwinden und die nächste Generation Batterien in Europa produzieren.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012