▷ Rewe-Chef Souque kritisiert Staatshilfen für Tui – Reiseanbieter aus Hannover „für …


19.04.2021 – 19:22

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Köln. Der Chef des Kölner Handelsriesen Rewe, Lionel Souque, hat deutliche Kritik an den staatlichen Hilfen für den Reisekonzern Tui geübt. „Tui ist für Deutschland nicht systemrelevant, warum also über vier Milliarden Euro an Staatskrediten geben? Das finde ich fragwürdig“, sagte der Chef des Rewe-Konzerns, zu dem auch die Touristik-Tochter DER gehört, im Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag-Ausgabe). Tui sei gar kein deutsches Unternehmen mehr. Die Firma sei an der Londoner Börse notiert. Der größte Aktionär sei ein russischer Oligarch, danach kämen Investoren aus Spanien und Ägypten und amerikanische Fonds. „Was hat das mit Deutschland zu tun?“, fragte Souque. Diese Staatskredite könnten langfristig problematisch sein, wenn sie zu Wettbewerbsverzerrungen führen würden. Rewe ist mit seiner Touristik-Tochter DER ein Konkurrent der Tui. Die Reisesparte hat 75 Prozent ihres Umsatzes in der Corona-Krise verloren. Staatsgeld für die eigenen touristischen Bereiche lehnt der Rewe-Chef laut der Zeitung ab. Gleichzeitig übt Souque Kritik daran, wie sein Konzern in der Krise von der Politik eingebunden werde. „Ich würde mir wünschen, dass der Handel in Deutschland in Zukunft stärker in Abstimmungsprozesse einbezogen wird“, sagte der Konzernchef.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*