▷ Rodungen für Tesla-Werk: Grünen-Politiker kritisiert Grüne Liga


18.02.2020 – 13:11

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Berlin – Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Oliver Krischer, hat die Grüne Liga für ihr Vorgehen gegen die Rodungsarbeiten auf dem Gelände des geplanten Tesla-Werkes scharf kritisiert. „Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd. Das hat mit Naturschutz nichts zu tun!“, sagte der Bundestagsabgeordnete dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe).
Der 50-Jährige warf der Grünen Liga vor, das Artenschutzrecht für ihre Zwecke zu missbrauchen. In Deutschland herrsche ein „nie dagewesenes Artensterben“, dieses habe aber nichts mit Teslas Fabrik zu tun.
Für „Investitionen in nachhaltige Infrastruktur und zukunftsfähige Industrie“ müsste auch Fläche entsprechend bereitgestellt werden, sagte er. „Schade, dass einige Vereine offensichtlich weniger den Natur- und Artenschutz als vielmehr den Kampf gegen Klimaschutz und Energiewende im Fokus haben und das Artenschutzrecht missbrauchen.“
Klimaschutz, eine zukunftsfähige Industrie und Naturschutz seien keine Gegensätze, betonte der 50-Jährige. „Wir brauchen Natur- und Artenschutz, wo er etwas bringt und keine Stellvertreter-Auseinandersetzungen anhand von Kiefernplantagen.“

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/das-hat-mit-naturschutz-nichts-zu-tun-gruenen-fraktionsvize-krischer-kritisiert-gruene-liga/25557216.html

Rückfragen bitte an:

030 / 290 21 14908

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012