▷ Rückenwind für den Radverkehr – Eckpunkte fürs geplante NRW-Fahrradgesetz sind …


14.06.2020 – 19:38

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Essen (ots)

Radfahren macht an Rhein und Ruhr vielerorts immer noch wenig Freude. Das könnte sich ändern. Die jetzt vorgelegten Eckpunkte fürs künftige NRW-Fahrradgesetz sind vielversprechend. Ein toller Erfolg für die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ mit über 200.000 Unterschriften, ein Erfolg für Basisdemokratie.
Die Erfahrung jedoch lehrt: Der Teufel steckt in der Umsetzung. Das zeigt der Bau des Radschnellweges Ruhr (RS 1) – ein gerade im vom Autostau geplagten Ruhrgebiet bitter nötiges Projekt, was aber nur mühsam vorankommt. Erst wenige Kilometer sind befahrbar. Von den Ideen und Machbarkeitsstudien für weitere Radschnellwege in NRW ganz zu schweigen. Wenig ermutigend ist auch, dass die Gesamtkilometerzahl der in NRW neu gebauten Radwege im vergangenen Jahr zurückgegangen ist.
Trotzdem, der Leidensdruck für die Verkehrswende wächst. Unsere niederländischen Nachbarn zeigen, wie wichtig das Fahrrad im Alltag sein kann. Jeder Kilometer mehr, jede Anbindung mehr macht nicht nur den RS 1, sondern auch das Radwegenetz insgesamt attraktiver. Das NRW-Fahrradgesetz dürfte für Rückenwind sorgen.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
NRW-Redaktion

Telefon: 0201/8042787

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012