▷ Saarbrücker Zeitung: SPD-Fraktionsgeschäftsführer Schneider geht auf Distanz zu …


09.04.2021 – 00:00

Saarbrücker Zeitung

Berlin/Saarbrücken (ots)

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hält den Unions-Vorstoß für eine Corona-Kompetenzverlagerung hin zum Bund für unausgegoren.

„Die aktuelle Ausbreitung der Infektionen lässt sich nicht dadurch stoppen, dass man jetzt einen Institutionenkonflikt zwischen Bund und Ländern heraufbeschwört“, sagte Schneider der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitag-Ausgabe). „In der jetzigen Infektionslage ein langwieriges Gesetzgebungsverfahren zur Entmachtung der Länder anzuzetteln, ist jedenfalls alles andere als sinnvoll“.

Bislang sei auch völlig unklar, was die Kanzlerin und die Union konkret wollten.

Der Bund müsse jetzt das tun, was er in kurzer Zeit allein regeln könne, forderte Schneider. Dazu zählte er eine Testpflicht in Betrieben, schärfere Vorschriften für Homeoffice sowie eine Maskenpflicht in Großraumbüros. „Diese drei Punkte könnte die Bundesregierung im Handumdrehen per Verordnung bundeseinheitlich umsetzen. Das brächte zügig Erfolge“, sagte der SPD-Politiker. Stattdessen nur über Kompetenzverteilungen zu streiten, sei nicht zielführend.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*