▷ Seniorenverband und Patientenbeauftragte kritisieren Impf-Vordrängler


01.03.2021 – 17:09

Neue Westfälische (Bielefeld)

Bielefeld (ots)

Bielefeld. In der Debatte um Impf-Vordrängler hat die die Landesseniorenvertretung NRW die Landtagsabgeordneten Markus Wagner (AfD) und Ralph Bombis (FDP) heftig kritisiert. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Dienstagausgabe) sagte der Vorsitzende Jürgen Jentsch, es könne „nicht sein, dass die Politiker ihre Funktion ausnutzen und sich außer der Reihe impfen lassen“.

Obwohl die Reihenfolge der Impfungen in der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums klar geregelt ist, wurden die Landtagsabgeordneten und Personen aus ihrem persönlichen Umfeld bereits geimpft. „Das finde ich fast schon raffgierig“, sagte Jentsch. Gefährdete Gruppen und Beschäftigte in der Pflege hätten eindeutig Vorrang.

Auch die Beauftragte der NRW-Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf, kritisierte die Abgeordneten gegenüber der Zeitung. „Auch wenn es dem ein oder anderen bei der Impfpriorisierung schwerfallen mag, kommen wir aktuell ohne Rücksicht und Geduld nicht weiter“, sagte Middendorf. „Vertrauen lässt sich nicht mit Tricksereien samt persönlicher Gefälligkeiten kombinieren.“

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012