▷ Streit in der Groko um Wehrbeauftragten


22.02.2020 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Streit in der Groko um Wehrbeauftragten

Union will eigenen Kandidaten aufstellen, falls die SPD ihren eigenen Amtsinhaber Hans-Peter Bartels nicht wiederwählen will

Osnabrück. Die Wahl des Wehrbeauftragten des Bundestags im Frühjahr droht zu neuem Streit in der Großen Koalition zu führen. Zwar ist die Union nach Angaben ihres Fraktionsvizes Johann Wadephul bereit, den SPD-Amtsinhaber Hans-Peter Bartels aus Kiel für eine zweite Amtszeit wiederzuwählen: „Falls die SPD Herrn Bartels vorschlägt, werden wir ihn vorbehaltlos unterstützen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Einen anderen SPD-Bewerber werde man aber nicht mittragen. „Wenn die SPD Herrn Bartels nicht vorschlagen will, wird die Union einen eigenen Kandidaten aufstellen“, sagte Wadephul.

Wadephuls Festlegung birgt deshalb Sprengstoff, weil es ein offenes Geheimnis ist, dass in der SPD auch deren Abgeordneter und Chefhaushälter Johannes Kahrs aus Hamburg auf das Amt hofft. So hat Kahrs bei der Etataufstellung für 2020 ohne Wissen von Bartels vier neue Stellen für die Öffentlichkeitsarbeit des Wehrbeauftragten durchgesetzt. Zwar hat Kahrs seine in den Medien schon länger diskutierten Ambitionen noch nicht bestätigt – aber auch nicht dementiert.

Als mögliche CDU-Kandidaten für das Amt des Wehrbeauftragten sind deren Verteidigungspolitiker Henning Otte aus Celle und Ingo Gädechens aus Ostholstein im Gespräch.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012