▷ Thyssenkrupp will 2800 Stellen in Stahlsparte streichen


14.02.2020 – 18:17

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Essen (ots)

Angesichts der schweren Krise des Essener Traditionskonzerns Thyssenkrupp zeichnen sich tiefe Einschnitte bei der Belegschaft ab. So sollen mehr Arbeitsplätze in der Stahlsparte wegfallen als bislang bekannt, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Samstagausgabe) berichtet. Wie aus einem Flugblatt der IG Metall hervorgeht, das der WAZ vorliegt, sollen nach Vorstellungen des Vorstands mittlerweile 2800 Stellen im Stahlgeschäft gestrichen werden. Bislang war von 2000 Jobs in diesem Bereich die Rede. Die Pläne zum Abbau von 2800 Stellen bis Ende des Jahres 2026 wurden unserer Redaktion in Konzernkreisen bestätigt, davon rund 1000 Jobs in der Verwaltung. Nach Angaben der IG Metall fordert die Konzernführung von der Belegschaft auch den Verzicht auf tarifliche Leistungen wie freie Tage und Geld. Zudem sei eine „harte Regelung zu Versetzungen“ geplant.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012