▷ Tiefschlag / Kommentar von Jens Kleindienst zu Corona-Mutationen


17.02.2021 – 19:07

Allgemeine Zeitung Mainz

Mainz (ots)

Wenn es stimmt, dass sich der Anteil der britischen Corona-Variante am Infektionsgeschehen in Deutschland jede Woche verdoppelt, dann wird er in 14 Tagen bei 88 Prozent liegen. Und wenn es stimmt, dass die britische Mutation deutlich ansteckender ist als die aktuell noch dominierende Virus-Variante, dann ist zu befürchten, dass der positive Trend bei den Neuansteckungen bald zum Erliegen kommt und die Inzidenz wieder steigt. Genau dieses Szenario hatten jene im Blick, die bei der jüngsten Bund-Länder-Runde vor zu großen Verheißungen gewarnt haben – allen voran die Bundeskanzlerin. Wieder einmal dürfte Angela Merkel in der Sache richtig gelegen haben, da hilft kein Klagen und Greinen. Für Epidemiologen und Virologen sind die jetzt präsentierten Zahlen keine Überraschung, für alle anderen sind sie ein Tiefschlag. Es will einfach nicht Frühling werden in diesem Corona-Winter; es scheint, wir säßen in der Mutationsfalle. Das Virus schlägt einen Haken und macht so alle durch Verzicht mühsam errungenen Erfolge zunichte. So fühlt es sich jedenfalls an, allerdings ist das nur die halbe Wahrheit. Ohne die Entbehrungen der vergangenen Monate stünde unser Gesundheitssystem spätestens jetzt vor dem Kollaps. Das verhindert zu haben, ist eine Leistung. Dennoch benötigen wir alle dringend eine Perspektive. Der Weg dorthin führt über zweierlei: impfen und testen, was das Zeug hält. Wer geimpft ist, kann dem Virus nicht mehr zum Opfer fallen und wird es im günstigsten Fall auch nicht mehr übertragen. Und jeder negativ ausgefallene Test schenkt uns ein bisschen von der Freiheit, die wir so dringend für die Rückkehr zur Normalität brauchen.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*