▷ VRR verzichtet wegen Corona offenbar auf Preiserhöhung zum Januar


11.07.2020 – 05:00

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Essen (ots)

Bus- und Bahntickets im Ruhrgebiet sollen erstmals seit vielen Jahren nicht wie sonst üblich ab Januar teurer werden. Offenbar aus Rücksicht auf die Corona-Entwicklung im Nahverkehr mit deutlich zurückgegangenen Fahrgastzahlen will der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf den zum Jahresauftakt turnusmäßigen Dreh an der Preisschraube verzichten. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe) unter Berufung auf Kreise aus den Verkehrsbetrieben der Region. „Der VRR und seine Mitgliedsunternehmen geben jetzt die Mehrwertsteuersenkungen eins zu eins an die Kunden weiter“, sagte der Verkehrsvorstand der Dortmunder Stadtwerke, Hubert Jung, der Zeitung. Sollte es bei der Befristung der Mehrwertsteuerabsenkung zum 31. Dezember bleiben, würden die Ticketpreise im Januar entsprechend angepasst. „Für eine darüber hinausgehende Preiserhöhung kann ich im VRR derzeit keine Bereitschaft erkennen“, betonte Jung.

Auch in den Chefetagen anderer Verkehrsbetriebe sieht man laut der Zeitung eine Anhebung der Ticketpreise zum Januar nicht kommen. Vordringliches Ziel sei, das Vertrauen der Kunden wieder zurückzugewinnen, hieß es. „Generell nicht ausgeschlossen“ sei indes eine Preiserhöhung im späteren Verlauf des Jahres.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*