▷ Wegner: Bundesregierung muss nach Mieterrettung nun auch zur Sicherung der Vermieter …


26.03.2020 – 13:06

CDU/CSU – Bundestagsfraktion

Berlin (ots)

Wirtschaftliche Lasten können gerade kleine Privatvermieter hart treffen

Nach den Entscheidungen des Deutschen Bundestages über die vorübergehende Möglichkeit der Stundung von Mieten fordert der wohnungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Kai Wegner, die wirtschaftlichen Folgen für die Vermieterseite nicht aus dem Blick zu verlieren:

„Es ist richtig, Mieter und Eigenheimbesitzer vor dem Verlust der Wohnung zu schützen, wenn die Pandemie zu Einkommensverlusten führt. Bis staatliche Hilfszahlungen wie Wohngeld oder SGB bei den Kosten der Unterkunft wirkungsvoll fließen, brauchen Mieter Sicherheit.

Nehmen viele Mieter diese Möglichkeit in Anspruch, sind jedoch zunehmend Liquiditätsengpässe auf Seiten der Vermieter zu befürchten. Bei Privatvermietern kann schon eine Mietstundung zum Totalverlust der Mieteinnahmen führen. Viele Immobilienprojekte sind kreditfinanziert und viele private Kleinvermieter bestreiten ihren eigenen Lebensunterhalt durch die Mieteinnahmen.

Die Bundesregierung muss hier die Folgen der Rechtsänderung im Blick behalten und auch Vorsorge für eine notwendige Unterstützung auf Vermieterseite treffen. Mieter und Vermieter müssen gemeinsam sicher durch die Krise kommen. Ideologische Vorbehalte sind hier nicht zu akzeptieren. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich auch ihrer Verantwortung für die Immobilienwirtschaft bewusst zu werden und zu handeln.“

Pressekontakt:

CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*