▷ Wissler: Keine Möglichkeit für Kompromisse der Linken bei Auslandseinsätzen


20.02.2021 – 10:58

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Die Kandidatin für den Parteivorsitz der Linken, Janine Wissler, schließt eine Zustimmung ihrer Partei zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr in einer möglichen rot-rot-grünen Koalition nach der Bundestagswahl kategorisch aus. „Ich sehe bei Bundeswehreinsätzen, anders als bei anderen Fragen, gar keine Möglichkeit für Kompromisse“, sagte die hessische Linken-Fraktionschefin dem „Tagesspiegel“ (Sonntags-Ausgabe). „Ein bisschen Krieg gibt es nicht.“ Bei diesen Einsätzen gehe es um das Leben von Menschen. Die Linke werde keiner Regierung beitreten, die Auslandseinsätze beschließe.

Dagegen zeigte sich die Thüringer Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow, die zusammen mit Wissler beim Parteitag in der kommenden Woche für den Bundesvorsitz kandidiert, in dem gemeinsamen Interview offen für friedenserhaltende Missionen unter dem Dach der Vereinten Nationen. „Ich kann mir bestimmte klassische Blauhelm-Einsätze vorstellen, wie in Zypern beispielsweise“, sagte sie dem „Tagesspiegel“. Solche Einsätze müsse man sich „im Einzelfall anschauen“. Zugleich warb Hennig-Wellsow dafür, dass die Linke das Regieren als Chance betrachtet. „Die Linke muss ein klares Bekenntnis zur Verantwortung abgeben.“

https://plus.tagesspiegel.de/politik/kandidatinnen-fuer-den-linken-vorsitz-im-interview-104159.html

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*