18-jähriger Motorradfahrer flüchtet vor Polizei und stürzt

Motorradfahrer flüchtet vor Polizei und stürzt

BAD KISSINGEN. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war eine Bad Kissinger Polizeistreife eigentlich auf dem Weg zu einem Alarm, als ihnen in der Kasernenstraße ein unbeleuchtetes Motorrad auffiel.

 

Der Fahrer des Motorrads gab beim Erblicken der Streife sofort Vollgas und flüchtete in Richtung Erhardstraße. Dort bog er in die Zollerstraße ab und versuchte am Ende der Straße über einen Fußweg den Streifenwagen abzuhängen. Dabei übersah er die dort befindlichen Stufen, stieß gegen ein verschlossenes Metalltor und stürzte schwer. Wie durch ein Wunder wurde der Mann dabei nur leicht verletzt und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und konnten den 18-Jährigen dann am Ostring stellen, wo sich dieser widerstandslos festnehmen ließ.

Die Gründe für den Fluchtversuch waren schnell gefunden: Der 18-Jährige war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, das Motorrad war nicht zugelassen und das Kennzeichen gefälscht. Weiterhin führte der Flüchtige Marihuana und ein Kampfmesser mit sich. Da bei ihm auch noch drogentypische Auffälligkeiten festgestellt wurden, wurde durch den zuständigen Staatsanwalt eine Blutentnahme angeordnet und im Krankenhaus durchgeführt. Eine Untersuchung dort ergab, dass der Motorradfahrer lediglich Schürfwunden an der Hand und leichte Prellungen erlitten hat. Am Motorrad und am Metalltor entstand ebenfalls nur leichter Sachschaden. Ein Polizeibeamter zog sich bei der Verfolgung ebenfalls leichte Verletzungen zu, blieb jedoch weiter dienstfähig.

Gegen den 18-Jährigen wird nun wegen Vergehen nach dem Strafgesetzbuch, dem Straßenverkehrsgesetz, dem Pflichtversicherungsgesetz, dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz ermittelt.

PP Heilbronn