50. Geburtstag von Medico International: Keine Visa für Experten aus Afghanistan und Sierra Leone

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Gastro Tipp : Pizza Pasta Express – Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , Liefer- und Abholservice

Anzeige Nach über 3 Monaten Umbauzeit ist Pizza Pasta Express Wertheim ca. 1 km nach Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , in größere und moderne Räume Umgezogen.Das Team vom Pizza Pasta Express freut sich auf Ihren […mehr]

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Eis Boutique Cafe de Filippo Wertheim am Engelsbrunnen – Seit über 20 Jahren – Ganzjährig durchgehend geöffnet

Ihre Eis Boutique Cafe de Filippo  am Engelsbrunnen in der Fußgängerzone – Feinste Eisspezialitäten – Seit 1999 für Sie in Wertheim ( siehe Auswahl Bildergalerie unten) Ganzjährig durchgehend geöffnet Herbst-/ Wintersaison Oktober – März – […mehr]

Dienstleistungen

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM – Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst! – Event & Veranstaltungsschutz ,Objektschutz und andere Sicherungsleistungen

  1st SECURITY SERVICE WERTHEIM Seit über 24 Jahren für Ihre Sicherheit im Dienst!   Wir bieten mit unserem Einsatzteam Bundesweite Dienstleistungen im Sicherheitsbereich an.   Diese sind im Besonderen: ALARMVERFOLGUNG Wir kommen bei Einbruchalarmierung […mehr]

OpenClipart-Vectors / Pixabay


Der Tagesspiegel:

Berlin (ots) – Die Hilfsorganisation Medico International muss ihren 50. Geburtstag aller Voraussicht nach ohne zwei Ehrengäste aus Afghanistan und Sierra Leone feiern. Gut eine Woche vor Beginn des Festakts am 26. Mai in Berlin haben weder Hadi Marifat, Geschäftsführer der Organisation Afghanistan Human Rights and Democracy, noch Abu Brima, Geschäftsführer des Netzwerks Movement for Justice and Development, die nötigen Visa für die Reise nach Deutschland, wie der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“ (Online-Ausgabe). Marifat und Brima sollen beide in Berlin auftreten. Die Verweigerung von Visa sei „Teil einer skandalösen Entwicklung, die wir seit längerem beobachten“, erklärt Medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer dem „Tagesspiegel“. „Als Folge von Grenzsicherungsmaßnahmen, aber auch um die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen zu kontrollieren, werden Reisen von Projektpartnern zunehmend erschwert und unmöglich gemacht.“ Betroffen seien sogar Partner, deren Arbeit aus Mitteln der Bundesregierung gefördert werde.

 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012