A3 bei Wertheim : Nach Auffahrunfall – Hund biss zu

WERTHEIM, MAIN-TAUBER-KREIS. Ein Schaden von rund 7.000 Euro und zwei Leichtverletzte sind die Folge eines Auffahrunfalles, zu dem es am Samstagmittag auf der A 3 bei Wertheim gekommen war. Neben einem Schleudertrauma gab es dabei auch eine Bissverletzung zu beklagen.

 

Zu dem Unfall war es kurz vor 12.00 Uhr im Baustellenbereich nach der Anschlussstelle Wertheim in Richtung Würzburg gekommen. Ein 73-Jähriger bemerkte zu spät, dass sein Vordermann auf der linken Fahrspur verkehrsbedingt leicht abbremsen musste und fuhr ihm nahezu ungebremst auf. Dadurch wurden beide Pkw stark beschädigt, der Hyundai Tucson des aus Bergisch Gladbach stammenden Auffahrers gar so sehr, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Im BMW zog sich der Beifahrer durch den Unfall ein leichtes Schleudertrauma zu. Diesbezüglich wollte sich der 25 Jahre alte Düsseldorfer selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Wesentlich schmerzhafter endete das Ganze jedoch für den Mitfahrer des Unfallverursachers.

Nach der Kollision öffnete der ebenfalls 73-Jährige die hintere linke Türe des SUV, wodurch der auf der Rücksitzbank befindliche Hund auf die Fahrbahn sprang. Der Kölner verhinderte durch ein beherztes Festhalten am Halsband, dass das Tier weiter auf die Fahrbahn rannte. Allerdings gefiel dies offensichtlich dem Vierbeiner nicht allzu sehr und er biss ihn in die rechte Hand. Dadurch trug der Rheinländer eine stark blutende Wunde davon, die der weiteren Behandlung in einem Krankenhaus bedurfte.

PP Unterfranken