Armin Laschet bleibt beim Hambacher Forst hart – Ministerpräsident will aber schneller aus Braunkohle aussteigen

herbert2512 / Pixabay Symbolbild


taz:

Berlin (ots) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet zeigt sich im Streit um den Hambacher Forst kompromisslos. Es sei ein Fehler gewesen, die illegal errichteten Häuser im Wald sechs Jahre zu dulden, sagte der CDU-Politiker der taz. „Egal welche Position man zum Braunkohleausstieg hat, ein solcher rechtswidriger Zustand ist falsch. Der wird jetzt beseitigt.“

Laschet kündigte in dem tat-Interview an, schneller aus der Braunkohle auszusteigen als geplant. „2045 ist bisher das Enddatum für Nordrhein-Westfalen“, sagte er. „Ich glaube, der Ausstieg aus der Braunkohle geht schneller. Und daran wird jetzt gearbeitet.“

Allerdings habe das keine Auswirkungen auf den umstrittenen Tagebau am Hambacher Forst, sagte der Ministerpräsident. „2035, 2038, 2040 oder später – egal, welches Jahr es wird: Mit Hambach hat das nichts zu tun. Wenn reduziert wird, dann sicher in anderen Regionen.“ Auch ein Votum der Kohlekommission könne den Wald nicht retten.

 

Original-Content von: taz – die tageszeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012