BA-Chef Scheele sieht starke Veränderungen durch Digitalisierung in allen 330 Ausbildungsberufen

rawpixel / Pixabay


Rheinische Post:

Düsseldorf (ots) – Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht steigende Anforderungen an Beschäftigte durch die Digitalisierung. „Es verändern sich durch die Digitalisierung die Anforderungen in allen 330 Ausbildungsberufen, sie werden anspruchsvoller“, sagte Scheele der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Das Forschungsinstitut der Arbeitsagentur, IAB, gehe davon aus, dass ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen arbeite, die eine Digitalisierungsfähigkeit von 70 Prozent hätten. „Das bedeutet, dass sie sich sehr stark verändern werden“, so Scheele. Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssten sich darauf einstellen, dass das Anforderungsniveau steigt. „Sie werden nicht ihren Arbeitsplatz verlieren, aber es bedarf einer gemeinsamen Anstrengung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, ein höheres Qualifikationsniveau zu erreichen“, so Scheele. Drohende Massenarbeitslosigkeit sieht er durch die aber Digitalisierung nicht. „Wir haben zur Zeit 32,5 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Durch die Digitalisierung entfallen nach Berechnungen unseres Forschungsinstituts IAB etwa 1,5 Millionen Stellen, gleichzeitig werden aber 1,5 Millionen neue geschaffen“, sagte Scheele.

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012