Bayer-Aufsichtsratschef zuversichtlich für Monsanto-Übernahme – nach der Fusion keine grüne Gentechnik in Deutschland ?


Rheinische Post: Bayer-Aufsichtsratschef zuversichtlich für Monsanto-Übernahme

Düsseldorf (ots) – Bayer ist nach positiven Signalen der EU-Kommission zuversichtlich, die Genehmigungen der Kartellbehörden für die Monsanto-Übernahme zu bekommen. „Wir freuen uns über die Signale aus Brüssel und warten zuversichtlich die Entscheidungen der Behörden weltweit ab“, sagte Aufsichtsratschef Werner Wenning der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Auf die Frage, ob Bayer einen Plan B habe, falls die EU-Kommission zu starke Auflagen mache, sagte Wenning: „Wir haben einen glasklaren Plan A, und der lautet: Wir wollen Monsanto übernehmen.“

Zugleich versicherte er, dass Bayer auch nach der Fusion keine grüne Gentechnik in Deutschland einführen werde: „Solange die deutsche Gesellschaft die grüne Gentechnik ablehnt, werden wir sie hier auch nicht mit Monsanto an Bord einführen.“

Wenning fürchtet keinen Imageschaden: „Monsanto macht als Biotech-Unternehmen das, was die Natur und der Mensch seit Jahrhunderten vormachen – Saatgut weiterentwickeln und verbessern.“ Dennoch bleibe der Deal eine Herausforderung: „Natürlich, wir müssen aufklären und transparent sein. Wir werden auch mit Monsanto die Bayer-Standards einhalten und leben – ohne Wenn und Aber. Es darf einem Unternehmen nie nur um Profit-Optimierung gehen. Nur mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell kann man bestehen.“

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012