Cannabis – Liberalisierung ist ein Segen für tausende Schwerstkranke – Befürchtungen nicht bewahrheitet

kidjack / Pixabay


Mitteldeutsche Zeitung:

Halle (ots) – Seit März 2017 kann Schwerstkranken Cannabis auf Rezept verschrieben werden. Diese Liberalisierung ist ein Segen für tausende Patienten. Für sie gibt es neue Chancen, dass ihre Beschwerden gelindert werden. Die jetzt von der Barmer und zuvor von anderen Krankenkassen veröffentlichen Zahlen zeigen: Erstens haben sich Befürchtungen nicht bewahrheitet, die Kassen würden bei der Genehmigung übertrieben hart reagieren, um Kosten zu sparen. Die Zahl deuten aber auch darauf hin, dass die Regierung den Bedarf – wohl auch aus politischen Gründen – viel zu niedrig angesetzt hat. Die staatliche Cannabisagentur hat pro Jahr nur den Anbau von 1,5 Tonnen ausgeschrieben, gebraucht wird aber das Dreifache. Es ist fraglich, ob Importe die Lücke schließen können.

 

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012