Chance für Polizeihochschule in Wertheim ? – Expertenbericht sieht Bedarf an weiterem Standort

[easy-social-share buttons="facebook,whatsapp,messenger,twitter,google,mail,more,pinterest,tumblr,vk,love,xing,blogger,aol,livejournal" morebutton="1" morebutton_icon="plus" counters=1 style="button" point_type="simple"]
Archivbild: Stadt Wertheim

Chance für Polizeihochschule in Wertheim?

Expertenbericht sieht Bedarf an weiterem Standort

Der seit langem angekündigte Abschlussbericht zur Evaluation der Polizeistrukturreform Baden-Württemberg liegt vor. Zur Aus- und Fortbildungskapazität kommt er zu einem klaren Ergebnis: „Die Hochschule für Polizei benötigt mindestens einen weiteren Standort“. Ob dafür die frühere Akademie der Polizei auf dem Reinhardshof in Erwägung gezogen wird, ist offen. „Wir hoffen sehr, dass die Landesregierung diese Option nun ernsthaft verfolgt“, sagte dazu Bürgermeister Stein.

Bereits im Juli 2016 hatte Oberbürgermeister Stefan Mikulicz in einem Schreiben an das Innenministerium angeregt, im Falle einer Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung Wertheim diesen Standort als Bildungseinrichtung für die Landespolizei zu reaktivieren: „Er ist dafür hervorragend geeignet, und die vorhandene Liegenschaft kann sicher mit überschaubarem Aufwand dafür nutzbar gemacht werden.“

Wolfgang Reinhart, Landtagsabgeordneter und CDU-Fraktionsvorsitzender, hatte den Wertheimer Vorstoß unterstützt. In einer Pressemitteilung Ende Juli 2016 hatte er sich zuversichtlich geäußert, „die für die Stadt Wertheim wichtige Einrichtung in absehbarer Zeit wieder herstellen zu können, da sie, wie die Vergangenheit gezeigt habe, geradezu ideal für die Ausbildung der Polizei geeignet sei.“ Innenminister Thomas Strobl hatte zuvor zugesagt, „dass wir im Rahmen der Evaluation der Polizeireform den Bedarf und die Möglichkeit einer erneuten polizeilichen Nutzung des Standorts Wertheim gewissenhaft prüfen werden.“

In Erinnerung gerufen hatte OB Mikulicz die Erwartungshaltung der Stadt Wertheim im November 2016, als das Innenministerium die Schließung einer Reihe von Erstaufnahmeeinrichtungen, darunter auch Wertheim, angekündigt hatte. „Wir erwarten nun vom Land einen raschen Vorschlag für die Nachfolgenutzung.“ Damit hatte er den Appell verbunden, die rund 100 Beschäftigten der Erstaufnahmeeinrichtung „jetzt nicht im Regen stehen zu lassen, sondern darauf hinzuarbeiten, dass sich aus der Nachfolgenutzung der Landesliegenschaft auch berufliche Perspektiven für die Mitarbeiter ergeben.“

Zur Weiterbeschäftigung der 30 Landesbediensteten erwägt das Regierungspräsidium die Einrichtung einer Außenstelle in Wertheim. Darüber hatte Regierungspräsident Reimer bei einem Besuch im Landkreis im Februar informiert. Das Ende des Betriebs der Erstaufnahmeeinrichtung ist inzwischen auf 30. September 2017 konkretisiert.

Der Abschlussbericht zur Evaluation der Polizeistrukturreform Baden-Württemberg widmet ein ausführliches Kapitel dem Bereich „Hochschule der Polizei“, in dem Aus- und Fortbildung sowie Studium gebündelt sind. Die Experten sehen einen hohen Fortbildungsbedarf, der an den bestehenden Hochschul- und Ausbildungsstandorten (Böblingen, Villingen-Schwenningen, Biberach, Lahr) nicht gedeckt werden kann. „Besonders die Ausbildungskapazität muss kurzfristig erhöht werden. Die Hochschule für Polizei benötigt somit mindestens einen weiteren Standort“, heißt es abschließend.

Stadtverwaltung Wertheim