Christian Hirte , Ost-Beauftragter der Bundesregierung kritisiert Studie zum Einkommensgefälle

moerschy / Pixabay

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Berlin (ots)

Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Christian Hirte (CDU), hat die Studie der Hans-Böckler-Stiftung zum Einkommensgefälle in Deutschland kritisiert.

Hirte sagte am Mittwoch dem rbb-Inforadio, man dürfe nicht nur das durchschnittliche Nettoeinkommen vergleichen. Entscheidend seien auch die jeweiligen Lebenshaltungskosten in der Region, betonte Hirte. Trotz eines niedrigeren Durchschnitteinkommens müsse sich der Osten, was die Lebensqualität angehe, nicht vor dem Westen verstecken. So lebten in Süddeutschland, das besonders gut abgeschnitten hat, viele Topverdiener großer Unternehmen und des Spitzensports:

„Im Süden von München, im Landkreis Miesbach, leben die drei Fußballer Thomas Müller, Philipp Lahm und Manuel Neuer. Allein diese drei sind verantwortlich für 1.300 Euro des Durchschnitteinkommens in diesem Kreis. Das zeigt, wie sehr Spitzenverdiener die Zahlen verzerren.“

Dagegen habe der normale Fabrikarbeiter oder die Verkäuferin Probleme, dort die normalen Dinge des täglichen Lebens zu bezahlen, betonte Hirte. Der Osten habe zuletzt an Attraktivität gewonnen. Das gelte insbesondere für verfügbare und bezahlbare Kinderbetreuungsangebote und bezahlbare Mietwohnungen.

 

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012