Donald in Nordkorea – Eintrag ins Geschichtsbuch – Kommentar von Kristina Dunz

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren

  Anzeige Schlemmer Express Wertheim Eichelgasse 3 in der FußgängerZone , nur ca. 10m vom Marktplatz entfernt.   Öffnungszeiten : Montags – Samstags 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr , Sonntags  11:00 Uhr bis 20:00 ( […mehr]

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen Seit Ende Juni 2019 Unsere kleine neue Location im Herzen der Altstadt in der Eichelgasse , […mehr]

Dienstleistungen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen

Wertheim : Unsere WerbePartner Nachrichten Testpreis Aktion – 3 Monate Werbung für 300,- € – Gültig bis 30.09.2019 – Jetzt buchen als  .pdf Datei anschauen / speichern : WerbePartner Nachrichten Test Preis Aktion Wertheimer Portal […mehr]

Mediamodifier / Pixabay

3

Rheinische Post

Düsseldorf (ots)

Der Eintrag ins Geschichtsbuch ist Donald Trump sicher. Er ist der US-Präsident, der das Vertrauen in die Weltmacht Amerika durch Unberechenbarkeit, Alleingänge oder den irrationalen Austritt aus internationalen Abkommen erschüttert hat. Der Politik nach Lust und Laune via Twitter macht und so tut, als wäre das Weiße Haus nicht ein Amtssitz des Präsidenten, sondern die Filiale eines Firmenbosses. Wäre Trump mehr ein Politiker als ein Geschäftsmann – und auch nicht aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen -, würde sein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zuversichtlicher stimmen. Der Handschlag an der innerkoreanischen Grenze ist historisch. Trump ist der erste amtierende US-Präsident, der nordkoreanischen Boden betreten hat. Es weckt Hoffnungen auf atomare Abrüstung Nordkoreas und einen wirklichen Friedensschluss des stalinistischen Landes mit Südkorea. Doch wegen Trumps Sprunghaftigkeit und Kims diktatorischem Vorgehen ist Skepsis angebracht. Es wären nachprüfbare Maßnahmen Pjöngjangs nötig, etwa beim Abbau von Atomanlagen. Und Trump sollte als Immobilienmogul nicht zu sehr von den Grundstücken direkt an der nordkoreanischen Küste schwärmen, die hervorragend zu vermarkten seien. Das lässt Argwohn aufkommen. Trump ist ein Mann des „Deals“. Am liebsten zwei Männer, ein Handschlag und dann ein Geschäft. Als hätte er Kim nie „Feuer und Zorn“ angedroht, sagt Trump nun: „Wir haben uns vom ersten Tag gemocht.“ Man fragt sich, warum. Vielleicht deshalb: Er versucht, seinen Vorgänger Obama in den Schatten zu stellen. Ein Eintrag ins Geschichtsbuch darf da nicht fehlen, den Obama schon hat und Trump so gern hätte: den Friedensnobelpreis.

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012