Ehemaliger Sprecher des Kölner Betroffenenbeirats attackiert Bistumsleitung / „Wie …

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Köln. Der frühere Co-Sprecher des Betroffenenbeirats im Erzbistum Köln, Patrick Bauer, hat die Bistumsleitung unter Kardinal Rainer Woelki für ihre PR-Strategie im Umgang mit den Betroffenen scharf kritisiert. „Ich bin wütend, enttäuscht und tieftraurig, jetzt zu wissen, dass ich von der Bistumsleitung anderthalb Jahre lang wie ein dressierter Schimpanse durch die Manege geführt worden bin“, sagte Bauer dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Andererseits sei er auch „froh und zufrieden“, dass er mit seinem Vorwurf einer Instrumentalisierung des Beirats 2020 „absolut recht hatte“. Bauer hatte den Beirat 2020 zusammen mit dem zweiten Co-Sprecher, Karl Haucke, aus Protest verlassen.

Schon damals lautete der Vorwurf, Woelki und die Bistumsleitung hätten den Betroffenenbeirat gezielt eingesetzt, um Rückhalt für die am 30. Oktober 2020 bekannt gegebene Rücknahme einer Missbrauchsstudie und die Beauftragung einer Ersatzstudie zu bekommen.

Link: www.ksta.de/ 39859824

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie 196.Michaelismesse Wertheim – Tag der Firmen , Donnerstag 05.10.2017

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*