Eskalation in Syrien: Dann gnade uns Gott – Im Kalten Krieg wieder angekommen

Defence-Imagery / Pixabay


Westfalenpost: Eskalation in Syrien: Dann gnade uns Gott

Hagen (ots) – Wir sind nicht auf dem Weg in den Kalten Krieg, wir sind mittendrin. Momentan ist nur noch nicht klar, was uns eigentlich mehr Angst machen sollte: dass Trump kurz nach dem Wachwerden per Twitter die nächste Eskalationsstufe zündet – oder dass Putin das barbarische Assad-Regime weiter beim Abschlachten von Menschen unterstützt und dabei eine rote Linie nach der anderen überschreitet. Trump ist unberechenbar konsequent. Sein Vorgänger hat viel gedroht, aber nie gehandelt. Und trotzdem ist die Ankündigung des US-Präsidenten, die Russen in Syrien anzugreifen, falsch. Denn sie bringt die Welt an den Rand eines Krieges, die ganze Welt. Krieg ist keine Lösung – dieser kategorische Imperativ hat die Supermächte mehr oder weniger sicher durch die vergangenen Jahrzehnte gebracht. Blutige Stellvertreter-Konflikte und die Cowboy-Mentalität der Machthaber in Moskau und Washington weichen diese Maxime nun immer weiter auf. Wenn Waffen die Diplomatie ersetzen, dann gnade uns Gott.

 

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*