EU-Finanzpolitiker Balz: „Italien muss sich an gemeinsame Spielregeln halten“ – Gefahren für die Eurozone

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Gastro Tipp : Pizza Pasta Express – Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , Liefer- und Abholservice

Anzeige Nach über 3 Monaten Umbauzeit ist Pizza Pasta Express Wertheim ca. 1 km nach Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , in größere und moderne Räume Umgezogen.Das Team vom Pizza Pasta Express freut sich auf Ihren […mehr]

Bekleidung

Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim – Neue Ware Eingetroffen – Herbstangebote – Riesenauswahl – Auch Sonntags geöffnet (siehe Bilder )

Werbung Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim LagerVerkauf Maingasse 9  (in der  ehemalige Adler Apotheke / FußgängerZone   neben Lindt ) auf ca. 150 m² –  Lagerverkauf Preise und Schnäppchenangebote.   – NEUE WARE EINGETROFFEN – Siehe […mehr]

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Hamburger 4,-Euro und Cheeseburger 4,50 Euro – Super Lecker aus 100 g bestem Rindfleisch

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren HamBurger     4,- Euro CheeseBurger 4,50 Euro Info : Abgebildete Bilder sind immer Original Bilder […mehr]

RonnyK / Pixabay


Heilbronner Stimme:

Heilbronn (ots) – Der EU-Parlamentarier Burkhard Balz (CDU), Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, fordert von der künftigen italienischen Regierung, die gemeinsamen europäischen Spielregeln einzuhalten. Balz, der in einigen Wochen sein Vorstandsamt bei der Deutschen Bundesbank antritt, sagte der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag): „Die Positionen zur Eurozone und zur Wirtschaftspolitik im Allgemeinen, die aus den Kreisen der zukünftigen italienischen Koalitionsregierung verlautbart werden, sind besorgniserregend und in hohem Maße realitätsfern. Ich halte das für ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Die Märkte reagieren bereits jetzt auf die Ankündigungen der 5-Sterne-Bewegung und der Lega und preisen diesen neuen Risikofaktor ein. Letztlich wird die neue Koalitionsregierung damit seinem Land und seinen Bürgern nur selbst schaden.“

Balz fügte hinzu: „Als eine der größten Volkswirtschaften in Europa birgt diese Entwicklung auch Gefahren für die Eurozone. Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir zwar auf dem Weg aus der Krise und die wirtschaftliche Lage hat sich in der ganzen EU verbessert, aber genau deshalb darf Italien jetzt nicht den Anschluss verlieren – und noch mehr: es gibt gemeinsam vereinbarte Spielregeln, die eingehalten werden müssen.“

 

Original-Content von: Heilbronner Stimme, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012