Ex-Minister Thomas de Maizière: „Wir haben nur noch fortissimo“ – Überhitzte Auseinandersetzungen

Thomas de Maizière als Verteidigungsminister (2012) beim Besuch der ISAF-Truppen im OP North - Quelle: Wikipedia.de , 20.10.2018 , Author : Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland.


▷ Rheinische Post:

Düsseldorf (ots) – Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die politische Kultur in Deutschland durch überhitzte Auseinandersetzungen beschädigt. „Es gibt in der politischen Debatte kaum noch einen Unterschied zwischen piano und fortissimo. Wir haben nur noch fortissimo“, sagte der CDU-Politiker der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). Der 54-Jährige, der heute Mitglied im Finanzausschuss des Bundestags ist, beklagte: „Heute wird schnell von Staatsversagen gesprochen, auch wenn staatliche Stellen eine kritische Entwicklung nur begrenzt beeinflussen können oder nur eine einzelne Behörde Fehler gemacht hat. Unser Staat versagt nicht, er funktioniert“, sagte er. Während der Flüchtlingskrise hatten auch Unionsmitglieder von Staatsversagen gesprochen. De Maizière, der sein Amt als Innenminister im Februar abgeben musste, weil CSU-Chef Horst Seehofer das Ministerium übernahm, sagte zu seinem Leben jetzt in der zweiten Reihe: „Es ist eine Last, die weicht.“ Und: „Ich genieße es, neue Sachen zu machen.“

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012