FDP fordert Task Force zur Rettung der Wälder – Waldsterben wie in den 1980er Jahren

Barni1 / Pixabay Symbolbild

14.06.2019 – 10:45

Karlheinz Busen, MdB

Berlin (ots)

Mehr als 32 Millionen Kubikmeter Schadholz sind 2018 angefallen, 2019 wird noch einmal mit der gleichen Menge gerechnet. Der Deutsche Forstwirtschaftsrat sieht ein Waldsterben wie in den 1980er Jahren. Der forstpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Karlheinz Busen, fordert ein entschlossenes und gesamtstaatliches Vorgehen zur Rettung der Wälder:

„Unsere Wälder sind nachhaltig geschädigt, der Klimawandel wird sich noch stärker und schneller auf den Zustand der Wälder auswirken. Das Intervall der Bundeswaldinventur muss daher gesetzlich von 10 auf 5 Jahre verkürzt werden!

Wir brauchen zudem dringend eine Task Force zur Rettung der Wälder. Maßnahmen zur Eindämmung und zur Milderung der Waldschäden müssen im Bund koordiniert werden. Unsere Wälder sind systemrelevant für den Klimaschutz, als Rohstofflieferanten, als Wasserspeicher, als Sauerstoffproduzenten und als Erholungsorte. In der Task Force müssen mindestens Experten für Waldgesundheit, Vertreter von Waldbesitzern und der Holzindustrie vertreten sein. Die Task Force muss auch für die Koordinierung eines jährlichen und bundesweit einheitlichen Waldschadenmonitoring zuständig sein.“

 

Original-Content von: Karlheinz Busen, MdB, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012