Feindeslisten von Rechtsextremisten: Konfliktforscher Andreas Zick fordert verbindliche Regeln für Behörden

WerbePartner Nachrichten

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : CNC Drehmaschine Fabrikat Monforts – Messepreis 7500,- Euro – Statt 9500,- Euro

Santos Werkzeugmaschinen UG CNC Drehmaschine Fabrikat Monforts Messepreis 7500,- Euro – Statt 9500,- €uro CNC Drehmaschine Fabrikat: Monforts Typ: RNC 3 Baujahr: 1996 Steuerung: Fanuc GE 15-T • Späneförderer • c-Achse • Angetriebene Werkzeug • […mehr]

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen Seit Ende Juni 2019 Unsere kleine neue Location im Herzen der Altstadt in der Eichelgasse , […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : Bearbeitungszentrum-Vertikal – Fabrikat: Haas – Baujahr 2018 – Preis 41.000,00 Euro

Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat: Haas Typ: VF 2 EU Baujahr: 2018 Steuerung: Haas Spindelstunden 197:54:22 Einchaltstunden 1379:25:08 Innenkühlung durch Spindel Späneförderer 20-Fach werkzeugwechsler Technischen Details: x-Achse: 762mm y-Achse: 406mm z-Achse 508mm Tischgrösse 914x356mm Werkstückgewicht 1361 kg Spindelaufnahmen […mehr]

geralt / Pixabay

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

 

Bielefelder Experte kritisiert mangelnde Schutzmaßnahmen – „Betroffene müssen Recht auf Auskunft haben“

Osnabrück. Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick fordert verbindliche Regeln für Behörden zum Umgang mit sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremisten. „Zumindest sollte es Standards für die Meldung geben“, sagte Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Betroffene, die auf solchen Listen auftauchen, „müssen ein Recht auf Auskunft haben und darüber, was genau gedroht wird“, forderte Zick weiter. Es fehle überdies an Angeboten für Schutzmaßnahmen für mögliche Opfer, auch herrsche insgesamt Beratungsbedarf: „Es muss jedem klar sein, wohin sie oder er sich wenden kann, wenn eine Bedrohung vorhanden ist“, sagte Zick. Das Interesse der Politik sei stark von der aktuellen Entwicklung abhängig, erklärte der Konfliktforscher. „Tauchen Hasswellen auf, die zu Gewalttaten führen, merken wir oft, dass dann die Aktivitäten zunehmen. Dann werden auch Programme aufgelegt oder gestärkt“, so Zick. Allerdings dürften Bundesprogramme „nicht Empörungskulturen unterworfen sein“, verlangte er. Zick, der die Bielefelder Forschungsstelle seit 24 Jahren leitet, bedauerte, dass die Politik bisher wenig Interesse an deren Erkenntnissen zeige: „Wir entwickeln gerade ein europäisches System zur Risikoeinschätzung für ideologischen Extremismus. Wir wissen, wie Gruppendynamiken funktionieren, wir ermitteln große Datensätze im Internet. Allerdings hat sich die Politik hier noch nicht gemeldet, wie man unser Wissen stärken und etablieren kann. Mir ist noch keine Politikerin oder Politiker hinterhergelaufen, auch wenn sie sich empört haben“, sagte Zick.

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012