Helga Block , die NRW-Datenschutzbeauftragte warnt vor neuem Polizeigesetz

lechenie-narkomanii / Pixabay


Rheinische Post:

Düsseldorf (ots) – Die Datenschutzbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen übt scharfe Kritik an dem Entwurf für ein neues Polizeigesetz, das die Befugnisse der Beamten in NRW deutlich ausweiten soll. Das Gesetz sei „in seinen wesentlichen Regelungen aus datenschutzrechtlicher Sicht insgesamt äußerst kritisch zu bewerten“, sagte Helga Block der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Sie habe gegen die geplante Ausweitung der Videoüberwachung „durchgreifende datenschutzrechtliche Bedenken“, sagte Block. Die Überwachung der Telekommunikation nennt sie einen „schweren Eingriff in das Grundgesetz“. Block kritisiert, dass die Polizei durch das neue Gesetz zunehmend die Arbeit der Nachrichtendienste übernehme: „Es droht ein Paradigmenwechsel hin zu einer Polizei, die auch außerhalb ihrer kriminalpolizeilichen Aufgaben zunehmend mit repressiven Befugnissen ausgestattet ist.“ Die Maßnahmen und heimlichen Eingriffe, die der Gesetzentwurf vorsieht, richteten sich „in aller Regel gegen eine Vielzahl völlig unbeteiligter Personen“.

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*