Hofreiter verlangt mehr Führung vom Kanzler zum Ukraine-Krieg


Foto: Anton „Toni“ Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Grünenpolitiker Anton Hofreiter hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fehlende Führung in der Ukraine-Krise vorgeworfen. „Nur der Kanzler kann in dieser Krise führen. Ich erwarte von ihm, dass er weniger über Wirtschaftswissenschaftler lästert und mehr führt“, sagte Hofreiter dem „Spiegel“.

Ganz Europa warte auf Deutschland. „Wir sind das wirtschaftsstärkste Land, wenn wir sagen, es geht, ziehen die anderen mit.“ Der frühere Grünen-Fraktionschef bezog sich dabei vor allem auf einen Importstopp für fossile Energien aus Russland.

Es sei „schwer vorstellbar, mit einer russischen Regierung zu verhandeln“, nach allem, was schon passiert sei. „Deswegen müssen wir so schnell wie möglich ein komplettes Energieembargo für Kohle, Öl und Gas durchsetzen. Wir können das stemmen“, sagte Hofreiter. „Ein Energieembargo ist nicht nur möglich, es ist geboten. Und es ist in unserem eigenen Interesse. Was das Ansehen Deutschlands und unsere geostrategische Stellung angeht.“

Weiter forderte Hofreiter, schwere Waffen, etwa Panzer, an die Ukraine zu liefern. „Das ist Realpolitik in ihrer brutalsten Ausprägung. Es fällt mir sehr schwer, so etwas zu fordern, aber Putin hat die Spielregeln auf eine rücksichtslos-brutale Art verändert.“

Ein Risiko bestehe zwar, aber „je weniger man macht, desto länger dauert der Krieg. Und je länger der Krieg dauert, desto größer ist die Gefahr, dass aus Versehen etwas passiert“. So könnten Waffenlieferungen sogar helfen, die Gefahr eines dritten Weltkriegs zu mindern.

dts Nachrichtenagentur

Umfrage: Es werden Verstorbene nachträglich zu Corona-Toten hinzugezählt – Beispiel Würzburg – Wie ist eure Meinung dazu?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*