In Lindelbach wird Lärm von der Autobahn gemessen

Unmittelbar nach den Herbstferien soll der von der Autobahn A3 ausgehende und auf die Ortschaft Lindelbach einwirkende Lärm gemessen werden. Bei einem Treffen vor Ort wurden am Montag zwei Messpunkte festgelegt: Eine Messstation wird auf dem Balkon von Roland Kuhn in der Weinbergstraße, eine zweite bei Ortsvorsteher Egon Schäfer in der Schönbergstraße aufgestellt. Nach zwei Wochen wird dann „abgerechnet“. Lindelbach sei an und für sich ein sehr ruhiger Wohnort, so Schäfer und Kuhn. Da falle es dann umso mehr auf, dass der von der Autobahn ausgehende Lärm nach deren Ausbau zugenommen habe. Dies sei jedenfalls der subjektive Eindruck der Bewohner in den „Höhenlagen“ der Ortschaft. Nachdem immer wieder Klagen und Beschwerden vorgebracht wurden, hat Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez entschieden, Lärmmessungen vornehmen zu lassen, „um subjektive Eindrücke objektivieren zu können“, erklärte Thomas Müller, Leiter des Referats Stadtplanung, Umweltschutz bei der Stadt Wertheim. Die Schallpegelmessung zur Bestimmung des Verkehrslärms wird im Auftrag der Stadt die Firma Wölfel Engineering mit Sitz in Höchberg vornehmen. Als deren Vertreter erläuterte Diplom-Ingenieur Karl-Heinz Meyer das weitere Vorgehen. Demnach werden am Ende der Herbstferien die Messeinrichtungen auf den benannten Grundstücken aufgestellt. Sie zeichnen dann die Schalldruckpegel und Geräuschdaten 16 Stunden am Tag und acht Stunden in der Nacht auf. Meyer machte allerdings deutlich, dass die ermittelten Ergebnisse von den Prognoseberechnungen im Zuge der Planfeststellung für den Autobahnausbau auch deutlich abweichen können. Diese Berechnungen, bei denen von Jahresmittelwerten ausgegangen wurde, seien für Maßnahmen der Autobahndirektion ausschlaggebend.

 

Zweiwöchige Aktion startet nach den Herbstferien

 

 

 

 

Unmittelbar nach den Herbstferien soll der von der Autobahn A3 ausgehende und auf die Ortschaft Lindelbach einwirkende Lärm gemessen werden. Bei einem Treffen vor Ort wurden am Montag zwei Messpunkte festgelegt: Eine Messstation wird auf dem Balkon von Roland Kuhn in der Weinbergstraße, eine zweite bei Ortsvorsteher Egon Schäfer in der Schönbergstraße aufgestellt. Nach zwei Wochen wird dann „abgerechnet“.

 

Lindelbach sei an und für sich ein sehr ruhiger Wohnort, so Schäfer und Kuhn. Da falle es dann umso mehr auf, dass der von der Autobahn ausgehende Lärm nach deren Ausbau zugenommen habe. Dies sei jedenfalls der subjektive Eindruck der Bewohner in den „Höhenlagen“ der Ortschaft. Nachdem immer wieder Klagen und Beschwerden vorgebracht wurden, hat Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez entschieden, Lärmmessungen vornehmen zu lassen, „um subjektive Eindrücke objektivieren zu können“, erklärte Thomas Müller, Leiter des Referats Stadtplanung, Umweltschutz bei der Stadt Wertheim.

 

Die Schallpegelmessung zur Bestimmung des Verkehrslärms wird im Auftrag der Stadt die Firma Wölfel Engineering mit Sitz in Höchberg vornehmen. Als deren Vertreter erläuterte Diplom-Ingenieur Karl-Heinz Meyer das weitere Vorgehen. Demnach werden am Ende der Herbstferien die Messeinrichtungen auf den benannten Grundstücken aufgestellt. Sie zeichnen dann die Schalldruckpegel und Geräuschdaten 16 Stunden am Tag und acht Stunden in der Nacht auf. Meyer machte allerdings deutlich, dass die ermittelten Ergebnisse von den Prognoseberechnungen im Zuge der Planfeststellung für den Autobahnausbau auch deutlich abweichen können. Diese Berechnungen, bei denen von Jahresmittelwerten ausgegangen wurde, seien für Maßnahmen der Autobahndirektion ausschlaggebend.

 

Quelle : Wertheim.de

 

Notrufnummern Deutschland


 

Original Quelle by Wertheim24.de

 

Bildergalerie 196.Michaelismesse Wertheim – Tag der Firmen , Donnerstag 05.10.2017

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*