Kinderhilfswerk: Spielplätze statt Versiegelung um jeden Preis – Umdenken bei der Stadtplanung

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Schlemmer Express Wertheim – Hamburger 4,-Euro und Cheeseburger 4,50 Euro – Super Lecker aus 100 g bestem Rindfleisch

Anzeige Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren HamBurger     4,- Euro CheeseBurger 4,50 Euro Info : Abgebildete Bilder sind immer Original Bilder […mehr]

Nachrichten

WerbePartner Nachrichten Muster Werbung – Ihre Texte und Bilder von Angeboten,Veranstaltungen,Immobilien und vieles mehr möglich

Ihre aussagefähige Überschrift sollte lang sein – bis zu 15 Wörter sind möglich – Ihr Angebot , Ihre Veranstaltung , Kundeninfo,Produktinfo,Bis zu 3 Verlinkungen möglich zu eigenen Bildern oder Seiten zB. Verlinkung  1 ,Piätet,Autohandel,Tierhandel,Spaß,Freizeitangebote,Stadtinformationen,Landkreis,Termine,Jobcenter,bekleidungsgeschäft,Sommerschlusverkauf,Ihre Marken,Winterschlussverkauf,Blindtext,Dummytext,Feste,Fussballspiele,Aktionen. […mehr]

Gastronomie

Gastro Tipp : Pizza Pasta Express – Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , Liefer- und Abholservice

Anzeige Nach über 3 Monaten Umbauzeit ist Pizza Pasta Express Wertheim ca. 1 km nach Wertheim-Hofgarten Am Bildacker 29 , in größere und moderne Räume Umgezogen.Das Team vom Pizza Pasta Express freut sich auf Ihren […mehr]

Wertheim am Main

Osnabrück (ots)

 

Verband fordert Kommunen zum Umdenken bei der Stadtplanung auf – „Nicht jede Baulücke schließen“

Osnabrück. Das Deutsche Kinderhilfswerk hat Städte und Gemeinden dazu aufgerufen, deutlich mehr Freiflächen und Spielmöglichkeiten als bisher in den Innenstädten zu erhalten. „Wir brauchen ein grundsätzliches Umdenken. Der Trend der Verdichtung und Versiegelung um jeden Preis muss gebrochen werden“, sagte Bundesgeschäftsführer Holger Hofmann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Laut Hofmann dürfen Kinder und Jugendliche nicht länger die Opfer eines „rigorosen Baulückenschlusses“ sein.

Hofmann forderte eine kinderfreundlichere Planung und setzte sich für strengere gesetzliche Vorschriften ein, die beim Neubau von Wohnungen hausnahe Spielplätze garantieren. Ausnahmen von dieser Regel sollten immer von der Kommune eingeschätzt und nicht allein von den Architekten oder Bauträgern entschieden werden. Das Kinderhilfswerk fordert zudem deutlich höhere Investitionen in die kommunalen Grün- und Freiflächen sowie „behutsame Programme“ der Stadterneuerung. Politik, Planer und Architekten müssten sich mit Kindern und Jugendlichen an einen Tisch setzen und „auf Augenhöhe“ miteinander reden. Das „Know-how“ der Jugendlichen müsse dann in die Planungen einbezogen werden.

„Das ist kein Kinderkram, sondern schafft einen echten Mehrwert für das städtische Gemeinwesen“, betonte Hofmann und verwies auf die Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention. „Investoren, die letztlich nur auf ihre Rendite schauen, können gerne außen vor bleiben.“

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle der Pressemitteilung

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012