Kleines Kita-Einmaleins – Kommentar von Nina Grunsky zu den Kita-Gebühren – Kinder sollten die gleichen Startchancen bekommen

WerbePartner Nachrichten

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Eis Boutique Cafe de Filippo Wertheim am Engelsbrunnen – Seit über 20 Jahren – Ganzjährig durchgehend geöffnet

Ihre Eis Boutique Cafe de Filippo  am Engelsbrunnen in der Fußgängerzone – Feinste Eisspezialitäten – Seit 1999 für Sie in Wertheim ( siehe Auswahl Bildergalerie unten) Ganzjährig durchgehend geöffnet Herbst-/ Wintersaison Oktober – März – […mehr]

Bekleidung

Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim – Neue Ware Eingetroffen – Herbstangebote – Riesenauswahl – Auch Sonntags geöffnet (siehe Bilder )

Werbung Lehmi Dekomarkt & Souvenir-Shop Wertheim LagerVerkauf Maingasse 9  (in der  ehemalige Adler Apotheke / FußgängerZone   neben Lindt ) auf ca. 150 m² –  Lagerverkauf Preise und Schnäppchenangebote.   – NEUE WARE EINGETROFFEN – Siehe […mehr]

Bistro,Cafe,Eisdielen,Cocktailbar

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen

Cafe Royal Wertheim – Eichelgasse 31 – New Fun Location in der Altstadt – Alle Getränke auch zum Mitnehmen Seit Ende Juni 2019 Unsere kleine neue Location im Herzen der Altstadt in der Eichelgasse , […mehr]

Lin_da / Pixabay

Westfalenpost:

Hagen (ots) – Der Bildungserfolg in Deutschland ist zu stark von der sozialen Herkunft abhängig. Daran hat sich seit der Veröffentlichung der ersten Pisa-Studie nichts geändert – trotz aller Reformen an den Schulen. Dass sich darüber niemand wundern darf, belegt die aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung wie der Vergleich der unterschiedlichen Kita-Gebühren in NRW.

Für die Höhe der Gebühren sind die Kommunen zuständig. Sie legen auch fest, bis zu welcher Einkommenshöhe Eltern von den Beiträgen befreit bleiben. Es gehört zum kleinen Kindergarten-Einmaleins, dass Gemeinden, die knapp bei Kasse sind, mehr Geld eintreiben müssen als wohlhabende Städte. Sie können das nicht allein von den reichen Eltern nehmen, um nicht die zahlungskräftigen Familien, die sie brauchen, zu vergraulen. Sie kommen zudem schneller auf den Gedanken, von Eltern ganz kleiner Kinder, deren Betreuung aufwendiger ist, mehr Geld zu verlangen als von anderen. All das lädt sozial schwächere Familien nicht unbedingt ein, die Chance frühkindlicher Bildung zu nutzen.

Den Kommunen Gestaltungsfreiheit zu überlassen, ist gut. Aber Kita-Beiträge sind dafür nicht das richtige Spielfeld. Wenn Bildungserfolg nicht von sozialer Herkunft abhängig sein soll, müssen alle Kinder die gleichen Startchancen bekommen.

 

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012