Kommentar: Armin Laschet in der Ditib-Falle – Der Islam gehört zu Nordrhein-Westfalen

WerbePartner Nachrichten

Gastronomie

Gastro Tipp : Schlemmer Express Wertheim – Bestes Döner Kebab , Burger und vieles mehr seit über 20 Jahren

  Anzeige Schlemmer Express Wertheim Eichelgasse 3 in der FußgängerZone , nur ca. 10m vom Marktplatz entfernt.   Öffnungszeiten : Montags – Samstags 10:30 Uhr bis 20:00 Uhr , Sonntags  11:00 Uhr bis 20:00 ( […mehr]

Deutschland

Santos Werkzeugmaschinen UG – Ankauf & Verkauf : Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat DMG – Messepreis 18.500,00 Euro – Statt 21.500,00 Euro

Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat DMG – Messepreis 18.500,00 Euro – Statt 21.500,00 Euro Bearbeitungszentrum-Vertikal Fabrikat: DMG Typ: DMC 63V Baujahr: 2000 Steuerung: Siemens 840D • 11500 Betriebsstunden • 24-Fach Werkzeugwechsler Technische Details: x-Achse: 630mm y-Achse: 500mm z-Achse: […mehr]

RonnyK / Pixabay


Rheinische Post:

Düsseldorf (ots) – Vor wenigen Wochen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) noch erklärt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte vor wenigen Tagen, der Islam gehöre zu Nordrhein-Westfalen. Wenn selbst zwei führende Unionspolitiker sich nicht auf ein gemeinsames Verständnis von der Rolle der in Deutschland lebenden Muslime verständigen können, zeigt das, wie gespalten die Gesellschaft in der Frage ist. Umso schwieriger ist es, dann auch noch das Verhältnis zu einem besonders problematischen muslimischen Dachverband zu definieren. Ditib ist der verlängerte Arm einer türkischen Regierung, deren autoritäres Verhalten inzwischen nicht mehr zum westlichen Demokratieverständnis passt. Deshalb kann Laschet mit Ditib nicht kooperieren. Aber Ditib ist immer noch die Organisation, die in NRW mehr Muslime als jede andere vertritt. Deshalb kann Laschet sie auch nicht ignorieren, wenn ihm an einem friedlichen Miteinander liegt. Der Umgang mit Ditib ist eine extrem schwierige diplomatische Herausforderung. Niemand weiß den richtigen Weg. Sicher ist nur, dass der Zeitdruck, den die Opposition aufbauen will, auch nicht hilfreich ist.

www.rp-online.de

 

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012