Kommentar zum Vorstoß im Bundestag zu einer Debatte über die Pränataldiagnostik

Laura21de / Pixabay Kind mit Downsyndrom


▷ Stuttgarter Nachrichten:

Stuttgart (ots) – Es ist ein wertvoller Anstoß, wenn eine Gruppe von Abgeordneten solche Fragen zum Gegenstand einer Bundestagsdebatte machen will. Das ist eine Debatte, die nichts entscheiden, aber zu einer weiterführenden gesellschaftlichen Debatte anstiften soll; das wäre ein Moment des Innehaltens inmitten eines rasend schnellen medizinischen Fortschritts. Auch wenn sie nichts entscheiden soll, so kann die Debatte einige praktische Konsequenzen anstoßen – etwa wenn es um die Frage der angemessenen Beratung rund um pränatale Tests geht. Wird das Leben mit Downsyndrom prinzipiell als etwas zu Vermeidendes dargestellt? Oder gibt es geeignete Wege, die Perspektiven der Menschen, die mit ihm leben, angemessen mit einzubeziehen? Es geht damit um einen notwendigen Prozess der zivilgesellschaftlichen Selbstvergewisserung.

 

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Altweiberfasching Kreuzwertheim , 16.02.2012